Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Ergebnis EURO

1 GER Polgar Johannes / Koy Markus
2 USA Campbell Andrew / Nichol Brad
3 CAN Clarke Richard / Bjorn Tyler
19 AUT Spitzauer Hans / Luezlbauer Adi
81 AUT Weinreich Gerhald / Mittendorfer Martina
90 AUT Tomasini Grinover Roberto / Bahr Gunnar
120 Oberkofler Joerg / Stelzl Thomas

 

 

 


Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Eastern Hemisphere - Anreise

Was ist die beste Vorbereitung für eine Eastern Hemisphere Champiomship im Herbst? Richtig das Herbstfest in Rosenheim (vergesst die Wiesen in München!). Nach dem vielen Soda Citron endlich das Gewicht wo es hingehört und mit viel Bier belohnt!!

Leider hat uns die Nachricht von einem Todesfall in Alex Familie ereilt, worauf dieser nach Hause musste, doch wer immer lieb und nett zu Vorschotern ist, der findet Ersatz ;-) und so bewährt sich auch in solchen Situationen echte "Team Zusammengehörigkeit"!

Alleine fuhr ich dann also die paar Meter von Rosenheim nach Boltenhagen.

Gerhard

Eastern Hemisphere - Tag 1

Nach dem Erkunden des Areals und dem Beziehen des super lssigen Hotels ein "Bastel- und Putztag" am Boot. Sonne und 5 Bft.  (was die hier so als mssig Wind aus Ost bezeichen ...) begleiten mich.

Gerhard

Eastern Hemisphere - Tag 2

Nervös und aufgeregt sitze ich im Flieger von Wien nach Hamburg neben den  "Business Heinis" und so beginnt eine Eastern Hemisphere.

Ankunft im Areal  Wieße Wiek entpuppt sich als wunderschönes modernes Hafengelände.  Da außer dem Hotel und Hafen nix anderes existiert, kann Frau sich voll auf das Segeln konzentrieren!

Das Kranen zweier Starboote von der Promenade aus wir zur Publikumsattraktion.

Der Ausgleich für alle windlosen Regatten dieses Jahre ist hier! Hier pfeifts die ganze Zeit (Wetterbericht: leichter Wind aus Ost....4. Bft.). Die Wellen höher, das Wasser kälter und der 1. Timmschlag zeigt, wir sind auf der Ostsee! Zum Glück ist noch nicht viel los, denn das Anlegen bei auflandigem Wind ist doch gar nicht mal so leicht!

PS für Toni und Alex: die Krabbenbrötchen hier sind super lekker, nicht zu vergessen die Rote Grütze!!

Martina

Eastern Hemisphere - Tag 3

Beim ersten Blick aus dem Fenster, das Meer ist voll von Schaukronen! Leichtes mulmiges Gefühl kommt auf, als die Fanzosen mit ihrem ganz neuen Star unter lautem Segelgeknatter auslaufen und nach wenigen Schlägen wieder einlaufen... Wir auch????
Na klar!!!

Das Auslaufen hat dann schon mal ganz gut geklappt (die armen Segel!) Draußen einfach geil, ein Star im gleiten mit "lässigen Unterschneider" (ein Star als Badewanne)....
Auf der Kreuz so mache "Ohrenspühlung"
Eigentlich schade, das Gerhard, um das Material zu schonen, schon nach 1 Stunde wieder rein wollte!
Noch ein wenig Adrenalin beim auflandigen Anlegemanöver.
Als Belohnung des Segelns bei 6 Bft. für mich dann der Anblick von Fredy "the body" Loof im Hotel!!!

Für Toni und Alex: Timmendorfer

Krabbenbrötchen und Niendorfer Backdorsch können wirklich meer!

Martina


Eastern Hemisphere - Tag 4 (Vermessung)

Es bläst noch immer.

350 euro Startgeld und dann nicht einmal ein T-shirt, armer Veranstalter.

Dabei glauben sie im race office nicht einmal, dass am Star auch Frauen an der Vorschot segeln dürfen ...

Dafür liegt der Star von Robert Scheid direkt hinter uns am Steg - was wären die großen Erfolge ohne die kleinen - aber immerhin hat er es ohne Schaden vom Kran bis zum Liegeplatz geschafft; gilt leider nicht für alle! Wie gesagt hier geht richtig Wind!

Begrüßungsempfang mit kurzen Reden, viel Finger-food aber teuren Getränken, passend zum Startgeld ...

Für Toni und Alex: Heiße Backfischbrötchen mit Remouladensauce  direkt vom Fischkutter und darauf ein Oldenburger Korn lenken von Kälte und Wind ab!

Martina und Gerhard

Eastern Hemisphere - Tag 5 (1 race-tag)

Wind zum Glück nur mehr zw. 3 und 4 Bft.

Nur 15 Minuten Anfahrt zum Start ist sehr ok, wie auch unser sehr lässiges Ablegen in der Version Scheidt!

Alle Starts mit black flag, da der 1. Versuch ein kapitaler Allgemeiner Frühsart war, der erst nach ca. 8 Minuten (fast auf der halben Kreuz) durch ein Motorboot signalisiert wurde. Grund war sicher auch das Fehlen jeglicher Schallsignale! Zitat Hans S. "Vielleicht können sie ja alle auf dem Startschiff zumindest einmal Klatschen als Signal!"

Uns war  trotz 12 Grad Außentemperatur nicht wirklich kalt, Version Michelin!

Für Toni und Alex: die Steaks und Würstel vom Grill direkt nach dem Anlegen waren nach den "Fischorgien" total toll

Martina und Gerhard

Zwischenstand

1 SWE Loof, Fredrik / Salminen, Max
2 BRA Scheidt, Robert / Kleen, Frithjof
3 GER Babendererde,Johannes / Jacobs, Timo

Eastern Hemisphere Tag 6 (2 race tag)

Leider zu spät dran beim Rausfahren.
3. Wtf. noch "Medium Wind" mit Regen, die 4. Wtf. dafür mit Sonne, aber dafür mit 5 Bft. Grundwind, in den Böen ein wenig mehr!! Wir jedoch super unterwegs mit Platz 26, da haben die "Dicken" ganz schön geschaut!
Abends nach einer Windjammer - Werbung ein wirklich schönes Buffet mit einer Stunde gratis Getränken ....
Bei uns am Tisch war es selbstverständlich am lustigsten.

Für Toni und Alex: es war ein italienisches Buffet

9 AUT Spitzauer, Hans / Lüzlbauer, Adi
24 AUT Weinreich, Gerhard / Mittendorfer, Martina

Eastern Hemisphere Tag 7 (3 race tag)

Heute bei den Ersten - zumindest beim Rausfahren!
Gemtlicher Wind mit 3 bis 4 Bft.
Dr. Hubsi Merkelbach kommt hier nicht nur seglerisch ins Schwitzen, die Schlange vor dem "Ordinationsbus" war heute mit 14 Seglern, die vor allem "Rckenbeschwerden" haben schon beachtlich.
Seglerisch bei uns viel Licht, aber leider auch viel Schatten!
Hier sind so viele Jury - Schiffe! Wer nicht aufpasst sieht sofort GELB, die Franzosen sahen sie auf einer Vorwind gleich zweimal, Pech oder Blindheit....

Die Steaks und das Bier direkt auf dem Steg (weil ja heute Sonne!!) schmecken von mal zu Mal besser!

Fr Toni und Alex: sind erst auf dem Weg zum Abendessen in den Ort

Martina und Gerhard

Zwischenstand:
1. Loof/Salminen
2. Scheidt/Kleen
3. Stanjek/Stanjek

7. Spitzauer/Ltzlbauer
28. Weinreich/Mittendorfer

Eastern Hemisphere Tag 8 (4 race tag)

Leider war heute zu wenig Wind für eine Wettfahrt, das wären ganz unsere Verhältnisse gewesen....
Werden jetzt die paar Meter nach Hause in Angriff nehmen.

Liebe Grüße aus Boltenhagen

Martina und Gerhard

Ergebnis


Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Nach längerer Zeit des „Dornröschenschlafs“ zeigte der alterwürdige UYCWö - er blickt auf eine 129 jährige Tradition zurück und ist somit der zweitälteste UYC Österreichs, mit der Ausrichtung der Kärntner Landesmeisterschaft in der Starbootklasse wieder olympische „Flagge“. Diese zeigte auch die Wettfahrtsleitung, die, die 15 Mannschaften, darunter Teams  aus ganz Österreich und Tschechien, bereits in der Steuermannsbesprechung bei Regelverstößen auf ein hartes Durchgreifen vorbereitete.

Samstag, 8.5.2010:

Ein hartnäckiges Adriatief lies Schlimmes erwarten, doch schon, wie an den Wochenenden davor, stellten sich am Samstag bei frischen Temperaturen und Regenschauer, pktl. um 15.00, Westwind mit Stärke 2-3 ein. 4 Wettfahrten konnten bei durchwegs fairen Bedingungen gesegelt werden-  auch die letzte Wettfahrt konnte  kurz vor Einbruch der Dunkelheit abgeschlossen werden;

Die 1. Wettfahrt sah einen Lokalmatador, Peter Kellermann mit Nessmann Philipp auf AUT 7250 als Sieger- Segel- und Revierkenntnis, gepaart mit einem Satz neuer Segel zeigten die Konkurrenzfähigkeit von auch älteren Booten. 2 Boote wurden von der Wettfahrtleitung wegen fehlender Entlastung im Rahmen eines missglückten Bojenmanövers nach Protestverhandlung disqualifiziert.

Die 2. Wettfahrt war dann eine klare Angelegenheit für Kärntens Paradesegler Passeger Walter mit Crew Kircher Julian, eines der „Bojenopfer“ der ersten Wettfahrt.

Wettfahrt 3 sah den Wahlkärntner und leidenschaftlichen Starbootsegler und –förderer Roberto Tomasini Grinover mit Crew Gunnar Bahr in Front.

Nachdem einige Mannschaften bereits beim Segelrollen und „Schaumkronenvernichten = Flüssigkeitsausgleich“  waren, erfolgte um 19.00 der Ruf der gestrengen Wettfahrtleitung zur 4. Wettfahrt, die dann auch bei guten Bedingungen erfolgte und neuerlich eines der „Bojenopfer“ der ersten Wettfahrt, Gerald Kerschbaumer mit Sohn Jörg auf Platz eins sah.

Die Zwischenwertung sah nun den exzellent und sehr beständig segelnden Neufelder Segler Gerhard Weinreich mit bezaubernder Crew Mittendorfer Martina an der Spitze.

Bei Speis und Trank wurden dann die Ereignisse des Tages bis zur späten Stunde lebhaft diskutiert, wobei auch die Beflaggung des Startschiffs sowie die fehlenden Essensmarken Themen waren; verhungert ist jedoch niemand, verdurstet auch nicht- dem gastfreundlichen UYCWö sei an dieser Stelle herzlich gedankt.

Sonntag, 8.5.2010, Muttertag

Der Tag empfängt mit traumhaften sonnigen Wetter und, seit den frühen Morgenstunden wehenden, westlichen Wind mit Stärke 1-3. Die erste Wettfahrt wird dann auch pünktlich um 11.00 gestartet, wobei nach einem allgemeinem Rückruf die „Black Flag“ zum Einsatz kommt; diese wird dann auch prompt einigen Mannschaften zum Verhängnis, die dann dafür in Ruhe kranen und zusammenpacken konnten. Nach Abbruch aufgrund von abflauenden Wind mit massiven Drehungen konnte- nach Schlepp ins Klubgelände, ein verspätetes Frühstück eingenommen werden.

Mit der 5. und letzten Wettfahrt wurde dann bei auffrischendem Nordwestwind in dem dafür nicht unbedingt ideal lokalisierten Wörthersee die Regatta abgeschlossen. Sieger dieser Wettfahrt wurden das Vater- Sohn-Duo vom CFT, Wiedergut Klaus und Armin, die Serie konnte sich das nervenstarke Team Weinreich Gerhard und Mittendorfer Martina sichern.

Kärntner Meister 2010 wurde der sehr ambitioniert segelnde zweitplazierte Roberto Tomasini Grinover mit Vorschoter Gunnar Bahr. Wir gratulieren herzlich!

Die Kärntner Frühjahrsserie ist damit abgeschlossen, alle 3 Wochenenden zeigten perfekte Organisation, perfekte Segelverhältnisse und stattliche Felder. Somit ist Kärnten immer eine Reise wert…Nennungen für 2011 (u.a. 130 jähriges Jubiläum des UYCWö) werden bereits entgegengenommen.

Ralf Gößler

Ergebinsse

Sailed at the Union Yacht Club, Worthersee, Austria,


Star
Place Boat Skipper Crew Sail #: Fleet 1 2 3 4 5 Total
1 7846 Weinreich Gerhard Mitterndorfer Martina 7846 H 2.0 3.0 3.0 2.0 2.0 9
2 8368 Tomasini Roberto Bahr Gunner 8368 AU 3.0 9.0 1.0 5.0 4.0 13
3 7648 Kerschbaumer Gerald Kerschbaumer Joerg 7648 AU 16.0 [DNC] 5.0 5.0 1.0 8.0 19
4 8123 Passeger Walter Kircher Julian 8123 AU 16.0 [DNC] 1.0 2.0 4.0 16.0 [DNC] 23
5 7250 Kellerman Peter Nessmann Phillip 7250 AU 1.0 4.0 11.0 8.0 12.0 24
6 89 Wiedergut Armin Wiedergut Klaus 89 AU 5.0 11.0 12.0 7.0 1.0 24.0001
7 7372 Sterba Igor Novotny Ludek 7372 CZ 9.0 16.0 [DNC] 4.0 9.0 3.0 25
8 7699 Hoeferer Harry Ensbrunner Gerhard 7699 AU 10.0 10.0 7.0 3.0 5.0 25.0001
9 7809 Prey Theo Stibolla Hubert 7809 AU 7.0 2.0 10.0 14.0 9.0 28
10 7361 Schlagbauer Heimo Schlagbauer Hermine 7361 AU 4.0 16.0 [DNC] 6.0 6.0 16.0 [DNC] 32
11 7066 Ott Viteslav Ott Stanislav 7066 CZ 16.0 [DNC] 8.0 9.0 10.0 6.0 33
12 7656 Goessler Ralf Leitner Harald 7656 AU 8.0 7.0 14.0 16.0 [DNS] 7.0 36
13 7606 Prohaska Eduard Prohaska Jan 7606 12.0 6.0 16.0 [DNC] 12.0 10.0 40
14 8146 Koeller Rudolf Hiebaum Manfred 8146 AU 6.0 13.0 13.0 11.0 11.0 41
15 7742 Aschgan Herbert Krammer Heinz 7742 AU 11.0 12.0 8.0 13.0 16.0 [DNC] 44

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Ein Hauch von Sommer

Immerhin neun Mannschaften haben sich im UYCAS eingefunden um die offene Flottenmeisterschaft zu segeln.

Nach den winterlichen Verhältnissen am Wochenende zuvor hatte sich der Attersee zur Flottenmeisterschaft sommerlich präsentiert. Am Samstag hatte es zunächst so ausgesehen, als ob eine Wettfahrt nicht möglich sein würde. Die Mannschaften haben sich überwiegend bereits geistig auf das von Rolf Lange spendierte Leberkäsebuffet eingestellt, als Wettfahrtleiter Fritz Hubauer bei einer leichten Südströmung das Signal zum Auslaufen gegeben hat.

Bei maximal zwei Windstärken (abnehmend) ist die Wettfahrt gestartet worden. Nachdem auf der zweiten Vorwind der Wind schon sehr löchrig war, ist die Wettfahrt an der Leeboje abgekürzt worden.

Gewonnen haben Felzmann/Gnan vor den Quereinsteigern D. Weisang/Richter und Cuber/Gmoser.

Kurz nach dem Einlaufen ist dann auch schon das Buffet mit frisch gebackenem Leberkäse und Freibier zur Verfügung gestanden. Die „leichte“ Vorspeise war die ideale Vorbereitung für das abendliche Wiener Schnitzel.

Am Sonntag hat der Sommer ein starkes Zeichen gesetzt; strahlend blauer Himmel und schon in der Früh relativ hohe Temperaturen haben die Hoffnung auf Rosenwind geweckt. Vor Mittag hat sich tatsächlich eine leichte Brise aus NO durchgesetzt und konnten noch drei schöne Wettfahrten gesegelt werden, die alle von Albert Sturm gewonnen worden sind. Mit diesem Ergebnis ist er auch sehr verdient Flottenmeister geworden. Auf den Rängen waren Felzmann/Gnan und Urban/Rastinger platziert.

Persönlich bin ich der Ansicht, dass auch die nächstjährige Flottenmeisterschaft für Mannschaften anderer Flotten offen sein sollte, so dass vielleicht ein noch größeres Feld an den Start gehen wird.

 

Bericht von: Anton Cuber

Ergebnisse

Sailed at the Union Yacht Club Attersee, Austria.

 

Star
Place Boat Skipper Crew Sail #: Fleet 1 2 3 4 Total
1 AUT 7481 Sturm Albert Haring Tobias AUT 7481 Att 6.0 1.0 1.0 1.0 3
2 AUT 8377 Felzmann Michael Gnan Markus AUT 8377 Att 1.0 5.0 2.0 4.0 7
3 AUT 8226 Urban Josef Rastinger Robert AUT 8226 TR 8.0 3.0 3.0 2.0 8
4 AUT 7519 Weisang Dominique Richter Thomas AUT 7519 Att 2.0 4.0 4.0 7.0 10
5 AUT 8 Nehammer Christian Mang Martin AUT 8 Att 4.0 2.0 7.0 5.0 11
6 AUT 821 Tittes Christoph Werner Laurenz AUT 821 Att 5.0 10.0 [DNC] 6.0 3.0 14
7 AUT 7886 Cuber Anton Gmoser Peter AUT 7886 AU 3.0 10.0 [DNC] 5.0 6.0 14.0001
8 AUT 7360 Kraupa Karl Tissot Michael AUT 7360 AU 7.0 6.0 8.0 8.0 21
9 AUT 6462 Gottholmseder Kurt Gall Alexander AUT 6462 Att 10.0 [DNC] 7.0 9.0 9.0 25

 


Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Freundschaftsregatta CFT

Bedingt durch den Augusttermin der Staatsmeisterschaft fand die Freundschaftsregatta heuer schon im Juli statt. Wie auch in den vergangenen Jahren war das Teilnehmerfeld mit 20 Booten durchaus sehenswert. Kein Wunder, ist doch diese Regatta mit ihrer perfekten Organisation immer ein Höhepunkt in der Kärntner Regattasaison. Wettfahrtleiter war dieses Jahr Ernst (Flossi) Felsecker, selbst ein erfahrener Starbootsegler und äußerst erfolgreicher Regattateilnehmer.

Der Wörthersee präsentierte sich am Samstag mit strahlendem Sonnenschein und einem leichten, aber meist konstanten Ostwind. Mehr als das wunderbare Wetter erfreute aber gleich zu Beginn die Regattateilnehmer die Nachricht, dass Gudrun, die sonst immer alle liebevoll umsorgt, auf dem Weg der Besserung ist. Auf diesem Weg von uns allen die besten Wünsche für eine baldige Genesung und wir freuen uns alle schon auf ein Wiedersehen im nächsten Jahr.

Wie schon in den vorangegangenen Kärntner Regatten fanden gleich am ersten Tag vier Wettfahrten statt. In den ersten beiden Wettfahrten war Walter Passegger (diesmal mit Philipp Hribar an der Vorschot) nicht zu schlagen. Die dritte Wettfahrt gewann Andi Öhlwein (Vorschoter Massimo Canalis), der damit eindrucksvoll zeigte, dass er in Triest zwar seine Fingerspitzen, nicht aber sein Gefühl und seine Freude für das Starbootsegeln verloren hat. Die vierte und letzte Wettfahrt ging an das Familienteam Gerald Kerschbaumer/Jörg Kerschbaumer.

Gewinner der Freundschaftsregatta und damit auch Flottenmeister wurden überlegen Walter Passegger/Philipp Hribar.

Nach dem heißen Nachmittag am Wasser (und auf manchen Booten auch sehr trockenen) wurden die Teilnehmer an Land mit Speis und Trank verwöhnt.

Am Sonntag gab es noch ein geselliges gemeinsames Frühstück mit den schon traditionellen Wachteleiern, anschließend fand die Siegerehrung statt.

H. Schlagbauer

Ergebnisliste

Sailed on the Woerthersee, Austria.

 

Star
Place Boat Skipper Crew Sail #: Fleet 1 2 3 4 Total
1 8369 Walter Passegger Philipp Krieber 8369 AU 1.0 1.0 2.0 4.0 4
2 7699 Andy Oehlwein MASSIMO CANALI 7699 AU 5.0 13.0 1.0 2.0 8
3 8146 Armin Wiedergut Klaus Wiedergut 8146 AU 2.0 2.0 4.0 17.0 8.0001
4 7742 Heino Schlagbauer Hermine Schlagbauer 7742 AU 3.0 3.0 3.0 7.0 9
5 7606 Gerald Kerschbaumer Joerg Kerschbaumer 7606 AU 6.0 8.0 8.0 1.0 15
6 76 Igor Sterba Ludek Novotny 76 CZ 7.0 4.0 12.0 5.0 16
7 7656 Roberto Tomasini Grinover Gunnar Bahr 7656 AU 4.0 9.0 6.0 8.0 18
8 7342 Hans Seger Inge Seger 7342 AU 9.0 6.0 5.0 19.0 20
9 8123 Alfred Weber Angeliue Weber Kuhn 8123 AU 11.0 12.0 11.0 3.0 25
10 8001 Viteslav Ott Stanislav Ott 8001 CZ 10.0 5.0 16.0 10.0 25.0001
11 89 Peter Kellermann Philip Nessman 89 AU 8.0 14.0 7.0 12.0 27
12 7361 Patrick Olsacher Barbara Kostwein 7361 AU 13.0 10.0 19.0 6.0 29
13 7648 Rudolf Koeller Paul Peter Samonig 7648 AU 15.0 7.0 9.0 14.0 30
14 7372 Ralph Goessler Harald Leitner 7372 AU 16.0 11.0 10.0 13.0 34
15 7857 Harry Hoeferer Ilona Leitner 7857 AU 18.0 17.0 14.0 9.0 40
16 7158 Theo Prey Philipp Schaller 7158 AU 14.0 16.0 17.0 11.0 41
17 7066 Gregor Joebstl Mario Polaschegg 7066 AU 12.0 18.0 13.0 16.0 41.0001
18 7809 Herbert Aschgan Heinz Krammer 7809 AU 19.0 15.0 18.0 15.0 48
19 6684 Hubert Stiboller Adi Fink 6684 AU 20.0 19.0 15.0 20.0 54
20 7695 Werner Luschnig Christine Unterweger 7695 AU 17.0 20.0 20.0 18.0 55

 


Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

2010 Starfinale

Sailed at the Chiemsee YC, Germany.


Star
Place Boat Skipper Crew Sail #: Fleet 1 2 3 4 Total
1 GER 8154 Tobias Schott Peter Linke GER 8154 CBM 3.0 3.0 1.0 5.0 7
2 AUT 7846 GERHARD WEINREICH Martina Mittendorfer AUT 7846 H 4.0 2.0 3.0 3.0 8
3 GER 7600 Walter Soellner Tobias Steffens GER 7600 CBM 1.0 6.0 6.0 2.0 9
4 AUT 7641 Michael Fischer T Gerersdorfer AUT 7641 Att 7.0 1.0 4.0 4.0 9.0001
5 GER 7860 Gerald Messer F Christ GER 7860 Sta 5.0 7.0 2.0 6.0 13
6 GER 7954 Gert Sefzik N Sefzik GER 7954 Teg 8.0 8.0 5.0 1.0 14
7 AUT 7361 Heimo Schalgbauer Hermine Schlagbauer AUT 7361 AU 2.0 4.0 10.0 [DNC] 10.0 [DNC] 16
8 GER 7981 Juergen Janson Werner Biebl GER 7981 Teg 6.0 5.0 7.0 8.0 18
9 GER 1111 Alexander Saemmer T Brehme GER 1111 CBM 10.0 [DNC] 10.0 [DNC] 8.0 7.0 25

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Lago di Garda im Oktober….

Als Vertreter der leider einzigen sterreichischen Mannschaft gibt es vom seglerischen Umfeld her nur eines zu berichten: Es zahlt sich auf jeden Fall aus! Von Donnerstag (Anreise bereits am Vortag) bis Sa angenehme 18-20 C, die Wassertemperatur zwar schon frisch aber nicht unertrglich, die Windverhltnisse zeitweise etwas wechselhaft und tckisch und dennoch machten sie einfach Spass. Einzelheiten dazu folgen spter.

Angetreten sind bei dieser Regatta auf jeden Fall Namen die man sonst nur bei groen internationalen Regatten auf einem Haufen antrifft: Scheidt, Loof, Marazzi, Lovrovic  um nur einige zu nennen. Daneben eine bermacht von Italienern, deren Knnen eine eher unbekannte Gre darstellt und auch unsere deutschen Freunde entsandten einige bekannte Gesichter aus dem 17th-Distrikt. Insgesamt 30 Boote!

1.Tag:

Eine Ora von 3-4 Beaufort bescherte einen guten Einstieg und die Austrian Boys konnten sich mit einem 12. und 7. Platz  in Szene setzen. (Auf die Abendgestaltung wird aus Grnden der eher sportlich gehaltenen Umgebung der Homepage nicht detailliert eingegangen. Die Betroffenen geben jedoch ihre verbliebenen Erinnerungen gerne persnlich weiter)


Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Falkensteintrophy

Der Wettergott war den Starbootseglern diesmal nur zum Teil gewogen. Samstag vormittag gab es eher herbstlich kühle 13° und Regen beim Aufbau der Boote. Beim Start um 13 Uhr entschädigte dafür ein kräftiger Westwind mit guten Segelbedingungen. Der Sieg in der ersten Wettfahrt ging an das Team Urban/Steinkogler vor den Gästen aus Deutschland Helmsing/Haschke. In der zweiten Wettfahrt flaute der Wind leider zusehends ab und wurde gegen Ende sehr löchrig, was den bis zur letzen Boje führenden Teams (Helmsing/Haschke  vor Cuber/Gmoser) zum Verhängnis wurde. Der Sieg in dieser Wettfahrt ging an die Mannschaft Köchert/Bergthaler. Es wurde noch eine dritte Wettfahrt versucht, aber bereits der erste Kreuzkurs war eher ein Wettstehen als Wettsegeln und daher brach die Regattaleitung die Wettfahrten für den ersten Tag ab. Im Klub gab es für die Teilnehmer noch ein ausgezeichnetes Segleressen und ein nettes Beisammensein in geselliger Runde.

Der nächste Tag brachte zwar schöneres Wetter, aber leider keinen konstanten Segelwind. Kurz vor 15 Uhr wurde noch ein letzter Auslaufversuch gestartet, der aber nach kurzer Zeit wieder abgebrochen wurde.

Der Gesamtsieg ging an das Team Köchert/Bergthaler. Herzlichen Glückwunsch!!

H. Schlagbauer

Ergebnis



UYCWg
Star

Wettfahrten: 2 Streicher: 0
final
9.8.2010 19:38





PunkteWettfahrt
PlatzSegelnummerNameClubGesamt12
1 AUT 8216 Köchert Wolfgang
Bergthaler Michael
UYCTs
UYCT
4 3 1
2 AUT 8226 Urban Josef
Steinkogler Andreas
UYCT
SCE
4 1 3
3 AUT 7361 Schlagbauer Heimo
Schlagbauer-Wadl Hermine
KYCO
KYCO
6 4 2
4 GER 7499 Helmsing John
Haschke Marko
NRV
NRV
6 2 4
5 AUT 7886 Cuber Anton
Gmoser Peter
SVW-YS
SCPSt
10 5 5
6 AUT 7115 Beier Roland
Meindl Thomas
UYCNf
OESV-K
13 7 6
7 AUT 7360 Kraupa Karl
Gebhard Manfred
KYCO
UYCWg
13 6 7
8 AUT 7801 Scherzer Erich J.
Raschke Gerald
UYCWg
UYCWg
17 8 9
9 AUT 8146 Köller Rudolf
Samonig Paul Peter
KYCK
CFT-WS
19 11 /DNF 8
10 AUT 8249 Kloiber Franz
Rastinger Robert
UYCWg
SCA
22 11 /DNF 11 /DNS

 


calculated with REGATTA.yellow8.com

 


Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

„Die Kalte Ente“ sind heisse Stare bei der letzten Regatta der heimischen Saison

Medal Race am Attersee

Die Ankunft der 11 Boote beginnen bei Bedingungen die 2 Tage durchgehend andauern- Sonne, blauer Himmel, Natur in herbstlicher Farbenpracht und WIND ! Wind – für den Star gemacht und Attersee als Mini Garda.

Das Auslaufen pünktlich um 11h und beneidenswert schön anzusehen,wie die 11 Finalisten in den aufgehenden Morgendunst bei Wind,leichter Welle und Sonnenschein sich auf die Bedingungen einstellen –auffällig, da sich sonst noch keinen weiteren Boote auf dem See befinden.....

Die Wettfahrtleitung legt von Anfang an einen Kurs mit gut gewählter Startlinie,somit ist Anzahl von 4 Wettfahrten an einem Tag  durchführbar.

1.Wettfahrt  Der Start: Albert Sturm ganz links, schnell in derMitte Wolfgang Köchert alle anderen rechts. Das Feld relativ alle gemeinsam zur ersten Luvtonne-wer fährt Atterseeseite oder Seemitte zur Leetonne-doch das erste matchrace beginnt mit Sepperl Urban und Thomas Stelzl.inklusive erste grosse Protestsituation- wer sagt ,dass es bei so wenig Booten ruhig bleibt. Der erste Platz geht eindeutig an Sturm,2.Platz  Felzmann 3.Platz Fischer .Das Erste Duell um Platz 4: Urban vor Stelzl.

2.Wettfahrt Start wieder wählt Sturm ganz links,doch diesmal bevorzugen auch die anderen diese Seite ,allerdings auffällig Fischer,der einen Doublestart bei dem Startschiff zeigt.

Sturm bleibt dominierend in Führungsposition bis ins Ziel. Matchrace zwischen urban und Stelzl bei jeden Bojenmanöver. Letztendlich urban auf Platz2 Stelzl 3 .Fischer segelt den 4.Platz noch in Finish vor dem Boot Cuber,diesmal mit Heimo Schlagbauer an der Vorschot.

Es geht auch umgekehrt!

3.Wettfahrt  Der Nebel ist verschwunden und es frischt noch mehr auf.

Der erste Frühstart – stellt sich als allgemeiner heraus- neues bild: Sturm bei Startschiff ganz rechts und alle hinterher.Der zweite Versuch ist manierlicher, das feld braucht nun durch noch mehr Windstärker länger,was auch bei der Luvtonne eindeutig zu sehen ist.Der Vorwindkurs

ist zu verlockend- das mitfahrende Juryboot  ist gefordert, jedoch auf die gelbe Flagge wird (vorerst) verzichtet. Diesmal entscheidet Urban Platz 1 vor Sturm für sich.Platz 3 wieder an Fischer. Den 4 Platz entscheidet Cuber vor Felzmann.

4.Wettfahrt Es wird immer „gieriger“ – Diesmal Frühstart durch drei Einzel.

Es wird auch immer spannernder nach der ersten kreuz: Sturm/Urban/Stelzl an der Luvtonne. Kein Fischer in sicht und ein neuer Name taucht auf. Die Reihenfolge im Ziel: Urban – Sturm –Stelzl vor Cuber und Polanka.

Das Segleressen findet im kleinen Kreis statt. Kaspressknödelsuppe danach Cordonbleu.

10.10.2010 FINAL DAY  wie geht das Duell um Platz 1 bei Punktegleichstand aus?

TraunseeEbenseeCrew oder Atterseelokalmatador? greifen die anderen noch mehr an?

Der erste Winnerplayer ist der Windstärkenmesser. um 11h werden 17 bis 19 knt angezeigt, die sich über Mittag noch steigern. Zwischendurch wird noch ein neues Team aufgebaut. Junger ambitionierter Vorschoter (Michael Berger) gibt nicht auf und in letzter Minute wird der Skipper im Restaurant ausfindig gemacht. Danke an Dominique Weisang, dadurch bleibt ein Feld von 11 Booten erhalten. Siehe da, die „neuen jungen Wilden“ zeigen es gleich vom Start an, das es so auch geht.

5.Wettfahrt  Das ganze feld bleibt auf der rechten Seite, einem ist es egal; Wolfgang Köchert

startet so schnell durch, das er bis ins Ziel nicht mehr einzuholen ist. Die Matchracekombination Urban Stelzl geht weiter diesmalmit mehr ordnugsgemässen Abstand bei den Bojen. Wie in der zweiten Wettfahrt endet das Ergebnis 2:3. Sturm begnügt sich mit dem vierten und felzmann konstant fünft

Die Segelbedingungen bleiben weiterhin ein seglerisches und optisches Erlebnis. Türkises reines Wassser, Sonne und 19 ktn mit Böen. Starbootsegler was willst Du mehr.

6.Wettfahrt Start: Fischer gelingt diesmal das,was er in den vorigen Wettfahrten in Alleingang ausprobiert hat mit Erfolg; Als erster an der Luvtonne gefolgt von Cuber. Grosses Rätselraten wo ist Sturm, da urban als dritter um die Tonne geht. Das Finish geht verdient an Fischer. Platz 2 Cuber vor Urban. Das Duell Stelzl und Felzmann entscheidet Stelzl für sich.

mit diesem Streichergebnis von Sturm steht auch der Sieger fest, 1 Punkt die Traunseeebnseecrew vor dem AtterseeClubMatador.

Nette Überraschung bei der Siegerehrung. Es wird Wodi Wodi kredenzt sprich mit Kalter Ente angestoßen. Ein Hoch auf die letzte Regatta Saison 2010, Wetter, Temperaturen und Segel-Windverhältnis, wie es nicht besser hätte passen können. Diejenigen, die noch die kommenden Highlights Amizicia und Barlardicup segeln, konnten sich am Lago die Atter bestens vorbereiten.

Dank an die zügige Wettfahrtleitung, rasante Juryboot Stasi und Pascal /Team,,für die die Starbootregatta gleichzeitig Saisonschluss bedeutete .

Die Schönheit dieses Bootes wurde durch die ausseren Bedingungen wieder am See für jedermann ersichtlich – zu hoffen, das im kommenden Geburtagsjahr dieser olympische Klasse wieder ihre Anhänger findet und ---segeln!

Martina Mittendorfer

Ergebnis

Ergebnis

Wettfahrten: 6 Streicher: 1
final
11.10.2010 10:13
    

Punkte Wettfahrt
Platz Segelnummer Name Club Gesamt 1 2 3 4 5 6
1 AUT 8226 Urban Josef
Steinkogler Andreas
UYCT
SCE
9 [4] 2 1 1 2 3
2 AUT 7481 Sturm Albert
Haring Tobias
UYCAS
UYCT
10 1 1 2 2 4 [6]
3 AUT 7641 Fischer Michael
Urban Nikolaus
UYCAS
UYCT
18 3 4 3 [8] 7 1
4 AUT 7458 Stelzl Thomas
Stelzl Maximilian
UYCAS
UYCAS
19 5 3 [9] 3 3 5
5 AUT 8377 Felzmann Michael
Gnan Markus
SCK
SCK
22 2 6 5 [12/OCS] 5 4
6 AUT 7886 Cuber Anton
Schlagbauer Heimo
SVW-YS
KYCO
23 [8] 5 4 4 8 2
7 AUT 8216 Köchert Wolfgang
Bergthaler Michael
UYCT
UYCT
28 6 8 6 [12/OCS] 1 7
8 AUT 8106 Polanka Andreas
Parthe Manfred
UYCNf
SC AMS
33 [9] 7 7 5 6 8
9 AUT 7372 Sterba Igor
Prochaska Jan
YCZN
YCZN
41 7 [10] 8 7 10 9
10 AUT 7115 Beier Roland
Berger Michael
UYCNf
UYCNf
50 11 9 11 6 [13/DNC] 13 /DNC
11 AUT 821 Tittes Christoph
Moser Udo
UYCAS
UYCAS
56 10 11 10 12 /DNF [13/DNC] 13 /DNC
12 AUT 71152 Weisang Dominique
Berger Michael
BSC
SCK
58 [13/DNC] 13 /DNC 13 /DNC 13 /DNC 9 10